Verhaltensberatung

Unerwünschtes Verhalten oder Verhaltensstörung – Wie verstehe ich meine Katze?

Per Definition ist Verhalten, der Versuch sich an die Umwelt anzupassen. Für mich bedeutet es: das Beste aus dem Vorhandenen zu machen. Denn nicht alles was uns stört, ist aus den Augen einer Katze betrachtet ein Fehlverhalten. Der erste Schritt zu einer Verhaltenstherapie ist daher eine akkurate Bestandsaufnahme des Verhaltens, der Umstände, die das Verhalten begleiten und den Folgen, die das Verhalten für die Katze hat.

Unerwünschtes Verhalten der Katze

Unerwünschtes Verhalten ist das häufigste Problem in der Beziehung zwischen Mensch und Katze.

Ein Beispiel: Muss die Katze pinkeln und die Toilette ist für sie in diesem Moment kein adäquater Ausscheidungsort, so wird sie sich einen anderen Ort suchen, der ihr geeignet erscheint.  Aus unserer Sicht wäre  dies sicherlich nicht das Sofa, aber mit den Augen einer Katze gesehen, ist diese Idee gar nicht abwegig. Versuchen wir befremdliches oder störendes Verhalten aus dem Blickwinkel der Katze zu betrachten, öffnet sich meist schnell eine Perspektive auf die dahinter liegende Ursache.

Verhalten wird erst durch  die menschliche Limitierung auf einen begrenzten Lebensraum und durch die totalitäre Gültigkeit des Regelwerkes des Menschen in der Beziehung zu anderen Lebewesen zu einem unerwünschten und störendem Verhalten.

Verhaltensstörungen bei Katzen

Verhaltensstörungen resultieren meist aus dem misslungenen Versuch, als störend empfundene äußere oder innere Faktoren durch ein bestimmtes Verhalten erträglich zu machen.

Ein Beispiel: Das Pinkeln auf das Sofa, weil die Toilette ungepflegt ist, also das Ausführen eines unerwünschten Verhaltens, schließt für die Katze eine Verhaltenssequenz ab. Die Katze hat für sich also das Problem mit der unsauberen Toilette gelöst.

Eine echte Verhaltensstörung im pathologischen Sinn führt nicht wieder zu einem Gleichgewicht zurück. Es ist daher keine erfolgreiche Strategie sich mit einem inneren oder äußeren Reiz auseinanderzusetzen und zu versuchen, so einen Ausgleich hervorzurufen.

Außerdem biete ich Ihnen Hilfe bei folgenden Problemen an:

  • Kratzmarkieren
  • Urinmarkieren
  • Kotmarkieren
  • Unsauberkeit / Miktion & Kotabsatz
  • Depression / Rückzug
  • Angst / chronische Angst / Panik/ Phobie / Meideverhalten
  • Agression / Angriff / Spielerische Aggression / Zerstörungswut
  • Petting & Biting
  • Plötzliche Unverträglichkeit
  • Aufmerksamkeitsheischendes Verhalten
  • nächtliche Unruhe
  • Vokalisieren / nächtliches Schreien / extremes Miauen
  • Stereotypien / übersteigertes Verhalten / Zwanghaftes Verhalten: z.B. Hyperaktivität, Overgrooming / Psychogene Alopezie, Zwangsputzen / Selbstverletzung / Kahllecken / Pica Wollefressen, Zwangsbewegungen