Übung zum Anlegen einer Halskrause

Auch wenn kein akuter Anlass besteht, sollte man seine Katze mit dem Tragen eines Leckschutzes für Wunden vertraut machen. Den Stress aus einer Narkose aufzuwachen und einen riesigen milchigen Plastiktrichter über dem Kopf zu haben, möchte ich mir wirklich nicht vorstellen: Das Sichtfeld ist eingeschränkt, die räumliche Koordination beeinträchtigt und die Katze kann weder entspannt trinken noch essen. Hinzu kommen Irritationen der Mitkatzen, die ihren Gefährten mit diesem Ungetüm nicht mehr erkennen können. Was kann man also tun, um die Katze(n) gut auf eine solche Situation vorzubereiten?

Das Training erfolgt wie immer in kleinen Schritten. Locken Sie ihre Katze zunächst zu einem Lieblingsplatz an dem sie sich wohlfühlt, streicheln Sie sie und bieten Sie ihr Leckerchen an. Legen Sie die Halskrause neben die Katze und lassen Sie sie untersuchen. Nimmt die Katze Kontakt mit der Nase oder der Pfote auf, loben Sie sie und geben ihr ein Leckerchen. Benenne Sie das für Ihre Katze unbekannte Dinge, damit ihre Katze und Sie ein gemeinsames Verständnis für die Übung haben.

Im zweiten Schritt streicheln Sie sie leicht mit der Halskrause, loben Sie sie, wenn sie entspannt sitzen / liegen bleibt, belohnen Sie sie mit Leckerchen. Gehen Sie einen Trainingsschritt zurück, wenn ihre Katze unentspannt wirkt.

Im nächsten Schritt machen Sie das Loch der Halskrause so groß wie möglich und halten die Halskrause etwa 20cm in Kopfhöhe vor die Nase Ihrer Katze und zeigen Ihr hinter der Öffnung ein Leckerchen. Jedesmal wenn sich die Katze dafür entscheidet, sich mit dem Kopf der Halskrause zu nähern, erhält die Katze ein Leckerchen.

Mit etwas Glück und Geschick schaffen Sie es, dass die Katze im nächsten Schritt Ihre Nase durch den Ring schiebt. Dann sollte es Leckerchen regenen und eine ausgiebige Spielrunde sollte folgen.

Nun sollte die Katze ihren Kopf jedesmal einwenig mehr durch die Öffnung schieben, hier ist Bestechung und Tricksen völlig legitim. Bitte lassen Sie den Ring noch nicht los und machen Sie in noch nicht fest. Erst wenn das durchstecken für die Katze kein Problem mehr darstellt, kann die Katze die Krause für etwa drei Sekunden anlassen. Lenken Sie die Katze ab, damit sie gar nicht merkt, dass sie die Krause anhat. Nun wird der Zeitraum immer etwas länger.

Trägt die Katze den Ring ohne Zeichen von Angst oder Stress, können Sie, im letzten Schritt, anfangen ihn langsam enger zu machen.

Lassen Sie die Katze während des Trainings niemals unbeobachtet mit der Halskrause, wenn sie nicht richtig angepasst und festgemacht ist. Wenn die Katze sich bedrängt fühlt oder andere Zeichen von Unbehagen oder Angst zeigt, müssen Sie das Training zurücknehmen und ein oder zwei Schritte zurück gehen. Eine Trainingseinheit sollte nicht länger als ca. 5 min dauern. Auch Teilerfolge helfen der Katze im Ernstfall die Situation einschätzen zu können und reduzieren den Stress.

Eine Halskrause erlaubt es der Katze  relativ ungestört zu fressen, beeinträchtigt nur geringfügig die Sicht und schränkt die Katze nicht so ein, wie die Halskragen. Bitte sprechen Sie Ihren Tierarzt an, ob eine Halskrause in Ihrem Fall eine Alternative zu einem Halskragen darstell. Wenn Ihr Tierarzt keine Halskrausen vorrätig hat, können Sie sie im Internet bestellen. (Siehe z.B. Softhalskrause ProCollar).

Eine andere Alternative zu dem harten Plastiktrichter stellen Produkte wie Comfy Cone oder Ejay Bite Free dar. Bitte stets mit dem behandelnden Tierarzt besprechen.