Couriosity kills the cat

Wie mache ich meine Wohnung katzensicher?

Eine gesunde neugierige Katze ist ein Forscher. Alles wird berochen, betatzt, probiert, angetippt, in Bewegung gebracht. Man reibt sich dran, schnickert es durch die Gegend, freut sich an dem lustigen Geräusch, jagt es durch die Wohnung oder schmeißt es vom Regal. Nichts ist wirklich vor einer ambitionierten Katze sicher. Sie kann Türen aufmachen, auf die höchsten Schränke klettern, Verpackungen zerstören, plötzlich unsichtbar werden oder manchmal, wie Hudini, durch Wände gehen. Katzen verfolgen hartnäckig und einfallsreich ihre Pläne und sind in den meisten Fällen erfolgreich.

Dieser Einfallsreichtum und diese Energie machen den Haushalt zu einem gefährlichen Abenteuerspielplatz. Insbesondere reine Wohnungskatzen, reagieren ihr Explorationsbedürfnis, in Ermangelung adäquater Beschäftigungsfelder, häufig an der Einrichtung ab.

Zum Schutz der Katze und zum Schutze Ihrer Wohnung sollten Sie Ihre Wohnung genauestens hinsichtlich möglicher Gefahrenquellen[1] unter die Lupe nehmen. Am besten aus der Perspektive der Katze, zum einen aus ihrem Blickwinkel, in, unter und hinter Schränke, Regale, Nischen, Kisten, Sofas und mit dem gleichen Interesse ihrer Katze an kleinen, beweglichen oder zu bewegenden Dingen, deren Bewegungsmuster und Geräusche auch nur im Entferntesten an eine natürliche Beute erinnern können oder danach riechen oder so ähnlich schmecken.



[1] www.geliebte-katze.de/fileadmin/daten/gk/neue_Dateien/Katzensicherheit_in_Haus_und_Garten.pdf