Der Anfang der Kummerkatze

Vor gut acht Jahren saß am Fahrbahnrand der A 60 an der Ausfahrt Rüsselsheim ein großer, abgemagerter norwegischer Waldkater. Ich hielt an, sammelte ihn ein und hatte uns einen wunderbaren Kater mit einigen sehr anstrengenden Eigenheiten angeschafft. Sushi wurde von den beiden Hausherren, den Brüdern Kafka und Stoichkov nur wiederwillig akzeptiert. Meinen Mann und mich mied Sushi ein ganzes Jahr, die Fluchtdistanz verringerte sich zwar, aber Menschen fand er überflüssig. Wir waren bald mit unserem Latein am Ende und entschieden uns, professionelle Hilfe einzuholen. Dies war mein erster Kontakt zu einer Katzenpsychologin.

Sushi beim Strohbad

Sushi beim Strohbad

Sushi begann, mit Hilfe von Bachblüten, Spieltherapie und einer aufwendigen Desensibilisierungstherapie, langsam an unserem Leben teilzunehmen und sich an das „Befingern“ durch Menschen zu gewöhnen. Auch mit seinen beiden älteren Mitkatern kam er nun gut klar. Inzwischen ist er sehr verschmust geworden und ein gesetzter älterer Herr.

Doch bis dahin war es noch ein Stück Weg: Der sensible Sushi stellte uns im Lauf der Jahre immer wieder vor neue Herausforderungen. Eine zeitlang hielt er uns Nachts mit lautem unmutigen Geschreie wach, dann durchlebte er nach Stoichkovs Tod eine sehr ernste Trauerzeit, in der er seinen neuen Gefährten Tony aus dem Rüsselsheimer Tierheim hartnäckig und vehement ablehnte. Ich begann also, Fachbücher zu den Themen Katzenpsychologie, Bachblüten und Spieltherapie zu lesen, um selbst nachhaltige Lösungswege zu finden. Die Begeisterung für das Thema und die Freude an der Arbeit mit diesen wunderbaren Tieren – und nicht zuletzt die Erfolge, die wir in unserer Katzengruppe hatten – spornten mich immer wieder an.

brithisch Kurzhaarmix

Tony beim Erforschen

Als dann noch die scheue Waldkatze Erbse bei uns einzog, begann ich mit meinem Studium bei der Akademie für Tiernaturheilkunde in der Schweiz. Erbse stammt aus einer verwilderten Katzenpopulation. Sie war die zweite scheue Katze, die wir in einem langwierigen Prozess an das Zusammenleben mit uns Menschen gewöhnten.

norwegische Waldkatze

Erbse beim Lauern

 

Da die kleine Erbse täglich aufgeweckter wurde und die beiden Kater meistens nur ein Gähnen für ihre Spielaufforderungen übrig hatten, wollten wir eine Spielgefährtin für Erbse anschaffen. Aber wie sicher viele Leser bestätigen können: Die Pläne der Menschen im Bezug auf ihre Katzen und Kater gehen nur in den aller seltensten Fällen auf.

Erbse und Canella verstehen sich zwar gut, aber für ausgelassene Spiele ist Canella meist auch zu müde. Canella stammt aus Portugal und kam mit Ihren Welpen nach Deutschland. Wir haben Sie vom Tierschutzverein für alle Felle übernommen.

Nach Abschluß meines Studiums und einer Weiterbildung zur Bachblütenberaterin habe ich beschlossen, auch anderen Katzen und ihren Familien zu helfen, ein ausgeglichenes und katzengerechtes Leben zu führen und habe darum meine Praxis „Kummerkatze“ eröffnet. In meiner Freizeit bespiele und fördere ich ausserdem Katzen im Tierheim Rüsselsheim – dazu erfahren Sie mehr in meinem Blog.

 

Canella beim Dösen

Canella beim Dösen