Erste Spielversuche

Heute war alles wie bei meinen letzten Besuchen, mein Eintreten wurde mit Brummen kommentiert, das Zurückschlagen des Vorhangs mit Fauchen und zurückgelegten Ohren, die Musik schien wieder eine gewisse Entspannung zu bringen und dann bündelte ich alle Reizschema für ein Feder-Puschel-Pfötel-Spiel. Ich schob mich soweit wie möglich hinter die Kopfseite des abgehängten Tisches, so dass sie nur noch meine Beine sehen konnte und schob den Federpuschel unter eine Decke zwischen den Schlitz den der Tisch zwischen Boden und Vorhang ließ und kraschpelte auf das mäuschenhafteste ruhig vor mich hin, ihre Reaktion konnte ich an ihrem Schwanz und ihrem Hinterteil ablesen. Während meine Beine einschliefen und mein Ellenbogen herzhaft schmerzte, stieg die Spannung in ihr an, zweimal zog sie die Hinterfüße unter sich zusammen und machte sich für einen Absprung bereit, aber erst nach weiteren für mich äußerst unbequemen Minuten machte Minka zum ersten Mal „Beute“. Sie griff nach dem Puschel, zog ihn sehr engagiert durch den Spalt, biss hinein und schüttelte das Ding vehement. Ich zog den Puschel zurück, als sie ihn ein wenig los ließ und sie stürzte hinter her, ich sah durch den Spalt, wie ihre weißen Pfoten nach dem Puschel schlugen und dann schob sie ihre kleine Schnauze hindurch und biss erneut feste zu und zog den Puschel energisch zu sich in ihre Höhle. Wieder ein erstes Mal und große Freude meinerseits.

Minka mit Federpuschel