Oliver und Louis

Ende November erhielt ich einen neuen Auftrag. Im Pensionshaus 6 würden 2 sehr wilde und aggressive junge Katzen sitzen und man überlegte, ob die beiden wieder ausgewildert werden müssten. Zunächst dachten wir es handelte sich um wehrhafte Damen. Im Nachhinein stellte sich bei der Kastration heraus, dass es kleine wütende Katerchen waren. Ich schätzte die beiden auf ein gutes halbes Jahr.

Bei meinem ersten Besuch saßen, die schwarze kleine Katze auf der Fensterbank und die schwarzweiße auf dem Tischchen davor. Beide zeigten eindeutig mit Fauchen und Zähne zeigen, dass sie nichts Gutes von meiner Anwesenheit erwarteten. Die Stimmung änderte sich schlagartig, als ich ihnen Hühnchenfleisch zuwarf. Erst wurde noch einmal schnell in meine Richtung gedroht und dann der Happen eingesaugt. Ich setzte mich wie immer auf den Boden und wartete einfach etwas ab, hin und wieder regnete es Hühnerfleisch und ich schwenkte die Angel so für mich. Es war klar, dass sie wenig (gute) Erfahrungen mit Menschen gemacht hatten, andererseits waren sie für echte Wildlinge viel zu gelassen.

Bei meinem zweiten Besuch sprang der kleine schwarz weiße Kater bereist neben mich auf eine Kratztonne. Er fauchte zwar, aber ich durfte ihm das Leckerchen sogar schon vor die Füße legen. Der ganz schwarze Kater war etwas skeptischer, aber auch er machte schnelle Fortschritte und sein obligatorisches Fauchen wenn ich zur Tür rein kam, nahm ich schon als freundliche Begrüßung hin. Anfassen ließen sie sich noch nicht, als sie ins Katzenhaus umziehen durften.