Neues von Hertha, Chandro und Dominique

Hertha hat sich zwischenzeitlich wieder beruhigt. Leider herrscht aber ein ständiges Kommen und Gehen in ihrem Zimmer und die ersten Tage nach einem Neuzugang ist die Stimmung immer sehr verkrampft. Insbesondere Hertha und Dominique sind sehr gestresst und schreckhaft. Aber nach dem nun auch noch Baghira vermittelt wurde, kommen beide wieder ins Zimmer. Bagihras Mensch hatte uns nach 10 Tagen übrigens mitgeteilt, dass sie sich ausgezeichnet verstehen und Baghira auch bei ihr im Bett schliefe.

Hertha hat sich nun soweit beruhigt, dass wir in der vergangenen Woche auch wieder clickern konnten. Ihr Fell hat sich seit dem Beginn unserer Bekanntschaft auch verändert, es ist viel weicher und glatter geworden. Sie setzte sich hinter mir auf einen Stuhl und als ich ihr meinen Kopf zu wendete, blinzelte sie und gab mir sanft einen Nasenstüber auf meine Nasenspitze. Eine große Ehre wie ich finde.

Dominique ist noch sehr hektisch und schreckhaft, aber auch er nimmt nun wieder Hühnchen langsam aus meinen Fingern und schlägt nicht mehr wütend darauf. In der letzten Zeit hatte er sogar wieder gefaucht und nach mir gebissen, aber nun scheint sich alles wieder etwas zu normalisieren. Sofern wir nicht wieder einen kleinen Querulanten wie Yemimah ins Zimmer gesetzt bekommen.

Ich mache immer die Balkontür auf, damit auch Chandro an unserer Hühnchenfleisch-Party partizipieren kann.
Chandro  kommt nun regelmäßig mit aufgerichtetem leicht zitterndem Stummelschwänzchen auf mich zu gerannt und reibt sich aufgeregt an allen zur Verfügung stehenden Ecken und Kanten. Er schnuppert vorsichtig an meinem Finger und schlägt dann, im Gegensatz zu Dominique, ohne Krallen, trommelnd auf meinen Finger ein. Wenn ich das Stückchen Fleisch vor meinen Finger auf den Boden lege, nimmt er es sanft auf und ich kann sogar kurz sein Köpfchen berühren. Insbesondere freut mich, dass Chandro so viel Vertrauen zu mir hat, dass er selbst wenn Fremde anwesend sind, zu mir kommt. Ein großer Fortschritt.