Max traut sich was

Nach dem Tom & Terry in der vergangenen Woche ausgezogen sind, sitzt Max nun mit Tiger (14 Jahre) und Minni 9 Monate in Zimmer 15.

Meistens lag er in einer abgehängten Kratzbaumhöhle. Zu Beginn klappte ich das Laken vor seiner Kratzbaumhöhle weg und legte ihm ein paar Brocken Hühnchen in die Höhle. Anfangs fauchte er, aber dann machte er sich ohne Umschweife über das Fleisch her.
Ich durfte ihn in der Höhle sogar anfassen. Das fand er nicht toll und zog den Kopf immer etwas zurück, aber er wehrte meine Hand nicht aktiv ab. Dann setzte ich mich auf den Boden, so dass er mich sehen konnte/musste.
Bei Tiger habe ich mich mit Hühnchen angebiedert. Darauf ist er ganz versessen. Er kam immer als erster aus seinem Versteck, setzte sich artig vor mich und wartete bis ich ihm etwas abgab.
Sobald ich die Angel auspackte kommt auch schon die kleine Minni aus ihrem Versteck raus geflitzt und jagt der Angel engagiert und ohne Scheu hinterher. Beide ließen sich anfassen, Tiger mochte es jedoch nicht, wenn man von oben vorne mit der Hand auf ihn zu kam, dann wich er aus. Da er generell keine Angst vor mir oder meiner Hand hatte, war dies vermutlich ein Zeichen, für eine schlechte Erfahrung.
Ich wirbelte die Federangel durch die Luft, so dass Max sie in seiner Höhle sehen musste und warf Hühnchen in seine Richtung. Nach 15 min kam Max tatsächlich aus der Höhle und betrachtet sich die Vorgänge vom Boden, er pfötelte gehemmt nach der Angel, wenn die Federn direkt vor ihm liegen blieben. Hinter der Angel herzulaufen traute er sich nicht. Er blieb für die restlichen 20 Minuten bei uns am Boden, beobachtete das Spiel und erforschte mich. Ich konnte ihn sogar kurz streicheln.
Tiger hielt beide auf Abstand, Minni schien an anderen Katzen oder zumindest an diesen beiden nicht interessiert zu sein. Max orientierte, sich trotz einiger Abfuhren von Tiger, eher an Tiger als an Minni
Ich war überrascht und glücklich, dass Max so spektakulär aus seiner Höhle zu locken war.
Ein großer Schritt für Max.