Zimmer 12 Gruppenstruktur

14.10.11 bis heute

Mitte Oktober wurden mir die Bewohner aus Zimmer 12 vorgestellt. Ich kam nun auch mittwochs und samstags für 1-2 Stunden. Wenn Sie die Bewohner kennenlernen wollen, lesen Sie hier weiter.

Mein Ziel: Die Katzen Keks, Jane und Tilly aus ihrer Kratzbaumtrutzburg heraus zu locken und die drei Teenager Minni, Cid und Pit, später Karlie und Silla, an Menschen zu gewöhnen.

Meine Strategie: interaktive Spiele, passive Nähe und Bestechung, viele, viele positive oder neutrale Erfahrungen

Meine Ausrüstung: Dressurgerte, Bälle, Federangeln, Leckerlis, Pappkartons, Packpapier

Keks ,schwarz weiblich kastriert 2008
Tilly , schwarz weiblich kastriert 2010
Jane, Grautiger weiblich kastriert 2009, Mutter von Tilly
Cid, getigert mit weiß männlich kastriert 2011
Pid, graugetigert männlich kastriert 2011
Minni Schildpatt weiblich kastriert 2011
Cid und Pit und Minne sind Geschwister

 

Später

 

Karlie, graugetigert mit weiß männlich kastriert 2011 und seine Schwester

Silla graugetigert mit weiß weiblich kastriert 2011.

 

 

Gruppenstruktur

 

Während der kurzen Anwesenheit von Cid, Pit und Minni, konnte man keine klare Gruppenstruktur ermittel, da während meiner Anwesenheit nur die Drei agierten. Cid war innerhalb des Trios der Selbstsicherste und er bestimmte den Zugang zu Spielzeug und Futter. Cid konnte das Spielzeug immer für sich erbeuten und nahm es auch seinem gleichgroßen Bruder ab. Ein einziges Mal konnte ich beobachten, dass er von Keks einen Pfotenhieb kassierte. Er war kurz irritier und haute fauchend zurück. Daraufhin verzog Keks sich wieder in ihr Versteck.

Als Karlie und Silla in das Zimmer kamen, war Keks zunächst vor allem gegenüber Karlie reserviert. Keks war entweder in meiner Nähe oder in der Nähe von Tilly. Die Distanz zu Silla erschien mir geringer als zu Karlie. Silla und Karlie hielten sich ebenfalls viel miteinadner auf und spielten gemeinsam. Silla war immer einen Tick aufgeschlossener und mutiger als Karlie. Sie kam auch als erste aus Ihrem Versteck heraus. Im Verlauf der letzten 8 Wochen hat sich jedoch eine andere Struktur ergeben. Keks und Karlie spielen viel mit  einander, auch gröbere Rangelspiele, die ausschließlich von Keks initiiert werden. Silla orientiert sich mehr an Tilly und zieht sich sichtlich von Karlie zurück, vor allem bei seinem immer dominanter werdenden Spielverhalten. Seit etwa 10 Tagen knurrt er alle an, wenn er einen Federwedel erbeutet hat und in sein Versteck unter dem Kratzbaum trägt. Alleine Keks bietet ihm die Stirn und gibt ihm eine Ohrfeige, wenn er zu vorlaut wird. Die Ohrfeigen sind aber nicht aggressiv, sondern sehr beiläufig. Tatsächlich erzieherisch und nicht feindselig.