Jane

Jane, Grautiger weiblich kastriert 2009, Mutter von Tilly.

Jane ließ sich zu Beginn ihres Aufenthaltes im Tierheim noch anfassen und zog sich mehr und mehr zurück. Bis sie nicht mehr gesehen wurde, weil sie sich nun seit beinahe einem Jahr ausschließlich im Kratzbaum aufhielt.

Tilly und Jane schliefen oft zusammen im Kratzbaum oder kauerten dicht gedrängt zusammen bei Gefahr in der Kratzbaumhöhle. Auch Keks kletterte öfter dazu, ohne dass es zu wahrnehmbaren Auseinandersetzungen kam. Genauso verhielt es sich auch mit Silla und Karlie, die hin und wieder auch zu Jane kletterten. Ob Jane die Nähe der anderen Katze genoss oder ob sie sie, genauso wie die Nähe zu Menschen, nur still ertrug, konnte ich nicht feststellen.

Problematisch bei der Therapie war, zum einen, dass äußere Störungen (Lärm, Besucher) für Jane nicht kalkulierbar waren und sie gelernt hatte, dass unsichtbar sein einen gewissen Schutz bot. Zum anderen konnte ich Jane nicht gezielt ansprechen, da die anderen Katzen jede Gelegenheit nutzten mit mir zu interagieren. Schob ich vorsichtig einen Federwedel oder das Ende der Dressurgerte unter das Laken von Janes Versteck dauerte es keine drei Sekunden und Cid und Pit oder Silla und Karlie oder Keks, steckten ihren Kopf unter das Laken um das Spielzeug zurück zu holen. Eine schrittweise Desensibilisierung war im Grunde nicht möglich.