Paula, Ayla und Lia

Paula wurde ins Zimmer 16 gesetzt, dass sie sich zeitweise mit 7 Katzen teilen musste. Es ist schwierig in dieser Enge mit Paula zu arbeiten. Sie ist etwas verschüchtert und kann anderen Katzen nichts abgewinnen. An guten Tagen kommt sie mir freudig entgegen und genießt meine Gesellschaft, aber sie ist keine Leckerchen mehr und sie spielt nicht mehr mit mir. Sie kratzt sich wieder häufiger krampfartig am Hals und ich meine, dass ihr Gang etwas wackeliger geworden ist. An schlechten Tagen sitzt sie unruhig neben mir und schaut mich unverwandt an, aber interagiert nicht mit mir. Solange das Zimmer so voll ist weiß ich mir keinen Rat.

Eine Zimmergenossin von Paula ist eine kleine Ataxie-Katze, Ayla. Ayla wurde abgegeben, weil sie unsauber wurde nach dem die Partnerkatze gestorben war. Im Tierheim war Ayla mit den vielen unbekannten Artgenossen sehr überfordert und kam die ersten Tage gar nicht aus ihrem Versteck hervor und ich fütterte sie in ihrer sicheren Trutzburg. Sie fauchte auch mich an und schlug nach mir. Nach vier Tagen kam die Halterin und wollte Ayla wieder haben. Sie besuchte Ayla mit ihrem vierjährigen Sohn, der sehr laut und ungestüm mit den Katzen umging. Sie suchte sich als Partnerkatze ausgerechnet die kleine Paula aus. Es war nur ein kurzes Intermezzo, Paula war nicht schmusig genug und letztlich hatte die Halterin auch keine Bindung mehr zu Ayla. Paula und Ayla waren nach drei Tagen wieder zurück. Verstörter und verunsicherter denn je. Ich war in schlechter Stimmung. Ein paar Tage später beobachtete ich Aylas Reaktion als ein etwa 3 jähriges Kind im unteren Stock mit seiner Mutter sprach. Aylas Pupillen weiteten sich und sie suchte hektisch nach einem Unterschlupf, in dem sie verschwinden konnte. Alle Verstecke waren besetzt und sie wurde mit Fauchen und Pfotenhieben vertrieben. Sie wurde immer panischer, je näher die Stimme des Kindes kam. Endlich hatte sie eine leere Zufluchtsstätte gefunden. Auf Grund ihrer Reaktion und der Tatsache, dass sie im Tierheim stubenrein ist vermute ich, dass Aylas wahrer Grund für ihre Unsauberkeit das dort vorhandene sehr übergriffige Kind war.

Nun ist leider auch Lia nach etwa 4 Monaten zurückgekommen. Lia ist eine hübsche schwarze, recht große und schlanke Katzenerscheinung. Sie war bereits in verschiedenen Zimmern untergebracht, hatte aber in jedem Zimmer unter großem Stress gestanden und nicht gegessen. Vor einem halben Jahr brachte ihr Hungerstreik sogar einen Aufenthalt in der Tierklinik ein, da ihr Leber zu versagen begann. Dann wurde sie Gottseidank vermittelt, und nun zurück gegeben wegen Unsauberkeit, die plötzlich aufgetreten war. Sie sitzt Angst erfüllt in Paulas Kratzbaumhöhle und verwarnt jeden Artgenossen, der sich dem Kratzbaum nähert, energisch. Paula hat nun keinen Rückzugsort, der leicht erhöht für sie zu erreichen ist, denn klettern und springen kann sie noch nicht. Lia habe ich erst einmal das Zimmer durchqueren sehen, als ich alle anderen Zimmergenossen abgelenkt hatte, schlich sie sich heimlich auf die Toilette. Ich befürchte, dass sie wieder nicht isst.