Minka & Molly

Minka sitzt nun neuerdings öfter auf dem Bett. Hier hat sie einen besseren Überblick über die Pensionskatzen Amor und Arkim, die freundlich aber penetrant sind. Leider findet Minka die ständigen Umstelllungen auf neue Katzenkollegen sehr anstrengend und unsere Streicheleinheiten fallen häufig aus, weil sich Minka zu sehr bedrängt fühlt. Immerhin frisst sie weiter ihre Taurinpaste.
Hin und wieder schnurrt sie versöhnlich, wenn ich ihrem Höhleneingang mit einem Häppchen Huhn zu nahe komme, und ich darf mit der Hand in die unmittelbare Nähe ihrer Höhle und werde nicht mehr geschlagen. Neulich hat sie sogar ganz vorsichtig mit der Pfote Huhn aus meiner Hand geangelt.
Ihre Fortschritte sind klein aber konstant, dennoch habe ich große Sorge, dass ich ihr nicht helfe kann und sie dort zu Grunde geht. Bislang gab es nicht einen einzigen Interessenten für sie und gerade sie hätte eine freundliche und ruhige Umgebung so bitter nötig, damit man auch ihre gesundheitlichen Probleme langsam angehen könnte.

Ihre Zimmergenossin Molly hat ihren Lebensraum auf den Spalt unter dem Heizkörper begrenzt. Keiner hat sie bislang durch das Zimmer laufen sehen. Ich lasse ihr zu Beginn meines Besuches immer etwas Zeit sich an meine Anwesenheit zu gewöhnen. Dann spreche ich sie an und krieche langsam zwischen den Möbeln zum Heizkörper um sie anzublinzeln und ihr etwas Hühnerfleisch in ihr Versteck zu legen. Ich spreche etwas mit ihr und ziehe mich langsam wieder zurück. Außerdem habe ich einen Waschlappen mit Feliway besprüht, da es keine Steckdosen gibt, kann ich den Vaporisierer nicht einsetzten. Sie schaut mich mit geweiteten Pupillen an und komme ich ihr zu nahe, wenn ich das Huhn  hinlege, faucht sie warnend.
In der vergangenen Woche habe ich ihr vorsichtig das Ende einer Pfauenfeder hingeschoben und zu meinem Erstaunenden, hat sie an der Feder geschnuppert und aktiv ihren Kopf in Richtung Reiz bewegt. Allerdings hat sie sich kurz darauf komplett abgewendet. Zum Schluss schaue ich nach, ob sie etwas Huhn  gegessen hat. Aber in meiner Anwesenheit isst sie leider nichts davon.
Zur Zeit werden meine Versuche sie zu füttern, denn sie ist furchtbar dünn , durch die Pensionskatzen verunmöglicht, sie riechen die Leckerbissen und kriechen unter die Heizung. Molly irritiert und stresst dies sehr, sie faucht und hat keine Möglichkeit der Situation zu entkommen, da sie aus ihrem Versteck nicht flüchten kann.