Neues Refugium

Felix und Cameo sind in das Katzenhaus Zimmer 1 umgezogen. Dort waren sie anfangs mit zwei halbwüchsigen ungestümen Katern zusammen, aber sie haben sich gut arrangiert. Nun sind sie allein.

Felix hat einen festen Schlafplatz unter einem langen Tisch bezogen, der sehr dem Unterschlupf in seinem vorhergehenden kleinen Zwinger entspricht. Cameo geniest die ungewohnte Bewegungsfreiheit und hat sich einen hellen Platz in der Mitte des Zimmers ausgesucht. Felix kam nach vier Tagen als er meine Stimme hörte, meiner Meinung nach, erfreut aus seinem Versteck und strich mir aufgeregt um die Beine. Er gab Köpfchen und umkreist mich aufgeregt. Sein Schwanz zeigte zum ersten Mal nach oben und war nicht seitlich nach unten eingeklemmt. Er läuft noch etwas verkrampft mit einem krumm nach oben gebogenen Rücken und auch den Schwanz hält er noch sehr eng an seine Flanke gepresst, aber hin und wieder schwindet die Spannung. Er streicht unter meiner Hand vorbei und lässt sich auch ein, zwei Mal streicheln, aber ich muss ihn genau beobachten. Wenn die Augen schmaler werden und meine Hand fixieren, die Schwanzspitze nervös hin und her zuckt, die Körperspannung zunimmt, und er sich nach hinten und nicht mehr nach vorne orientiert, dann scheint er seine Freundlichkeit für voreilig und unangebracht zu halten und es empfiehlt sich, die eigenen Hände wieder einzusammeln.

Felix begrüßt auch andere Mitarbeiter mittlerweile freundlich. Aber auch hier hält er immer wieder irritiert inne und seine Stimmung schlägt um. Allerdings werden diese Umschwünge immer langsamer und milder, man hat, wenn man aufmerksam ist, immer eine Chance die Interaktion vor einem Abwehrangriff abzubrechen. Oft bricht Felix die Begegnung auch aus eigenen Stücken ab, wenn er sich irritiert fühlt oder es ihn überfordert.

Zu meiner großen Freude hat er auch begonnen mit der Federangel zu spielen, Seine Bewegungen sind noch gehemmt, aber man sieht ihm die Freude an, die ihm diese unernste Angelegenheit macht. Insgesamt sind seine Aufenthalte in meiner Gegenwart kurz maximal 10 min. Dann verschwindet er immer wieder unter seinem Tisch.

Cameo kreist auch zur Begrüßung schnurren um mich rum, wenn die beiden aufeinander treffen, senkt Felix den Blick und Cameo schnüffelt an ihm. die Begegnungen verlaufen immer friedlich bis freundlich. Aber Cameo hat eindeutig das Sagen und kann Felix wieder unter seinen Tisch schicken.

Gestern saß Felix mit einem geringen Abstand neben mir und nahm mir ganz vorsichtig eine Knuspertasche nach der anderen aus den Fingerspitzen. Cameo wollte keine Leckerchen sondern meine ungeteilte Aufmerksamkeit und unterschritt den Höflichkeitsabstand zu Felix. Felix schaute Cameo an und war sichtlich nicht damit einverstanden (Augen verengten sich und die Ohren gingen leicht zur Seite nach hinten, der Schwanz schlug), da Cameo aber das Feld nicht räumte, hob Felix eine Pfote und es kam zu einem kurzen nicht ganz ernst gemeinten Hochkampf mit den Pfoten, obwohl Felix Cameo körperlich sicherlich gewachsen ist, dreht er sofort um und verschwand unter seinem Tisch. Cameo sah mich kurz an, schmiegte seinen Kopf an meine Hand und begann unvermittelt zu schnurren.