Stagnation bei Paulo, Carlos, Luzie und Fee

Nachdem der kleinste Welpe gestorben war, sind nun auch wieder 5 Wochen vergangen. Die zwei Katerchen sind enorm in die Höhe geschossen und freuen sich über jeden meiner Besuche. Anderen Menschen gegenüber sind sie noch sehr zurückhaltend aber sie kennen ja außer mir und dem Pfleger niemanden. Da es nun langsam kalt wird, musste ich unsere Spielstunden aus dem Freigehege in die Box verlegen, die sehr klein ist und in der Spielen sehr schwierig ist. Anfänglich waren sie in dem beengten Raum sehr zurückhaltend. Obwohl ich der gleiche Mensch war, dieselben Spielsachen und Hühnchen dabei hatte, war dieser Ortswechsel für sie eine einschneidende Veränderung die sie zurück warf. Mittlerweile haben sie sich an die Umstellung gewöhnt. Sie brauchen zwar länger um mit mir „ins Gespräch“ zu kommen, wenn sie sich dann aber einmal auf mich eingelassen haben, kann ich sie auch gelegentlich wieder anfassen. Das kleine Mädchen sitzt immer etwas abseits und beobachtet, dass ungestüme Spiel ihrer Brüder, die allerdings auch unter einander sehr freundlich und sanft mit einander umgehen. Ich hoffe dass sie bald mit Ihrer Mutter umziehen können und ich in einem größeren Raum wieder größere Fortschritte mache.