Alte Damen blühen langsam auf

In das Zimmer 15 wurde nun noch Julchen gesetzt. Julchen ist schneeweiß hat wunderbar blaue Augen und ist mit der Situation sehr überfordert. Sie sitzt in einem sicheren Versteck und faucht sowohl bei menschlicher als auch bei kätzischer Annäherung.

Aber über Minka habe ich mich in der vergangenen Woche sehr gefreut. Sie ist jetzt komplett umgezogen und sitzt nicht mehr in ihrem runden Häuschen, sondern auf einem Flokati unter einem abgehängten Stuhl. Dort hat sie mehr Platz und kann sich besser ausstrecken. Am Freitag kam sie, als sie mich hörte unter dem Stuhl hervor und lief mir tatsächlich einen Meter entgegen. Sie bekam ihre Paste und ich durfte sie ein wenig am Rücken streicheln. Sie blieb noch etwas neben mir sitzen und bettelte um Knuspertaschen, die sie aus meinen Fingern entgegen nimmt. Dann verschwand sie wieder, um sich unter ihrem Stuhl ausführlich zu putzen.

Am Samstag kam sie mir wieder ein Stück entgegen und kratzte wichtig am Kratzbaum. Auch dieses Imponiergehabe hat sie in meiner Gegenwart zum ersten Mal gezeigt. Aber am beeindrucktesten war, dass Minka nach unserem Pastenritual, zum allerersten Mal auf ein Duftsäckchen mit Baldrian reagierte. Sie freute sich gewaltig über diese Überraschung. Ich hatte ihr in der Vergangenheit immer wieder Baldrian oder Catbnip-Spielzeug mit gebracht, aber sie hatte sich nie dafür begeistern lassen. Scheinbar hat sie sich tatsächlich an mich gewöhnt und öffnet sich nun zunehmend. Ich bin sehr stolz auf sie.

Aber auch Molly macht große Fortschritte. Bislang hatten sich unsere Begegnungen ja unter der Heizung abgespielt. Ich krabbelte unter den Heizkörper und Molly saß am entgegengesetzten Ende und fauchte oder starrte. In der letzten Woche hatte sie begonnen die Leckereien, die ich mitbrachte in meiner Gegenwart aufzuessen, selbstverständlich im Verborgenen, ich hörte sie nur schmatzen.

Ganz unvermutet streckte sie am vergangenen Freitag den Kopf unter der Heizung hervor und angelte nach einem Stück Huhn, das ich vor ihrem Eingang platziert hatte. Als ich ihr noch ein Stückchen zu warf, verschwand sie wieder unter der Heizung. Aber kurz darauf war die Versuchung doch zu magisch und sie streckte vorsichtig den Kopf wieder hervor, fauchte in meine Richtung und angelte sich da Bröckchen Huhn. So begann sie sich immer ein Stückchen weiter heraus zu trauen, bis ich sie endlich einmal in ganzer Größe sehen konnte. Selbstverständlich den Bauch auf den Boden gedrückt und nur schnell ein Stück Hühnchen holen und wieder verschwinden, aber ich wusste jetzt wie sie aussah. Bei meinem Besuch Samstag warf ich ihr wieder ein Häppchen vor ihren „Höhlenausgang“, aber niemand traute sich hervor. Ich dachte schon, dass sie wieder einen Rückschritt gemacht hatte, vielleicht weil Fee sie angegriffen oder belagert hatte.

Aber nach einigen Minuten sah ich unter einer Bank vor der Heizung eine kleine graue Schnauzte unter einem Lacken hervor lugen. Sie war umgezogen. Ich warf ein Stückchen Huhn und Molly tauchte unter ihrem Vorhang auf und blieb sogar einen Moment vor ihrem Versteck sitzen. Ich war sehr glücklich.

Ich hatte vor vier Wochen begonnen Feliway-Spray einzusetzen. Wegen Mollys Vorgeschichte und der Hartnäckigkeit ihres Problems, wollte ich nichts unversucht lassen und hatte den Bereich um die Heizung jedes Mal großzügig eingenebelt. Vielleicht hat sich auch Minkas Verhalten deshalb so positiv entwickelt. Auf jeden Fall ein Grund weiter mit Feliway zu arbeiten.

 

PS Fee hat in dieser Woche eine neues Zuhause gefunden. Viel Glück Fee!